Aktuelles

Eine für alles: Erste kombinierte Gleich- und Wechselstromschnellladesäule für Elektrofahrzeuge steht in Berlin

06.11.2013

Berlin, 06. November 2013 – Eine kombinierte Gleich- und Wechselstromladesäule ist jetzt erstmals in Berlin verfügbar. Die Inbetriebnahme erfolgte am 05. November 2013 bei der Carmeq GmbH in Berlin-Charlottenburg. An dieser Ladesäulenart können Besitzer von Elektrofahrzeugen aller Automobilhersteller ihr Fahrzeug an einer einzigen Station aufladen. Bei der Einweihung wurden der Ladevorgang live vorgeführt und Informationen zum neuen kombinierten Schnelladesystem gegeben. Elektrofahrzeuge unterschiedlicher Hersteller standen zur Besichtigung bereit. 

Diese benutzerfreundliche Ladelösung, auch Combined Charging System genannt, vereint alle verfügbaren Ladearten in nur einer Schnittstelle: Einphasiges Laden mit Wechselstrom, schnelles Wechselstromladen mit Drehstromanschluss, Gleichstromladen für Haushalte sowie ultraschnelles Gleichstromladen an „Stromtankstellen“. Das System wurde maßgeblich von der Initiative der deutschen Automobilhersteller Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen in enger Abstimmung mit den großen amerikanischen Automobilherstellern als offener, internationaler Standard entwickelt. Carmeq unterstützt deutsche Automobilbauer bereits seit Jahren bei den gemeinsamen Bestrebungen um eine standardisierte Ladeschnittstelle. 

Genutzt wird die neue Ladesäule unter anderem im Rahmen des Schaufensters Berlin-Brandenburg – „Internationales Schaufenster der Elektromobilität“. Innerhalb dieses Schaufensters, an dem auch Carmeq sich beteiligt, werden in verschiedenen Projekten unter anderem Koordinationsregelungen zwischen Kommunen und Ladeinfrastrukturbetreibern erarbeitet, die für die Aufbauphase von Schnellladestationen von Bedeutung sind. Ziel des Schaufensters ist es, Berlin-Brandenburg zur europäischen Leitmetropole für Elektromobilität zu entwickeln. 

Für die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen sind Ladezeit und Reichweite wichtige Aspekte. Mit Hilfe einer Schnellladeinfrastruktur kann nicht nur die Ladezeit drastisch reduziert, sondern auch die Reichweite von Elektrofahrzeugen deutlich ausgeweitet werden. Dieser Umstand dürfte in Zukunft Elektroautos für den Endverbraucher interessanter machen.

zurück zur Übersicht